ADFC-Regionalgruppe Kiel gegründet

2019 03 11 Burkhard Stork postMitte März traten auf dem Kieler Ostufer verschiedene Fahrrad-Initiativen zu einem gemeinsamen Vernetzungstreffen zusammen.

Zu der Veranstaltung war der Bundesgeschäftsführer des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs e.V. (ADFC) eigens aus Berlin angereist. 

Gekrönt wurde das Meeting durch die Neugründung einer ADFC-Regionalgruppe Kiel.

 

 

Den Auftakt des mit 35 Personen gut besuchten Treffens bildete ein Impulsreferat des ADFC-Bundesgeschäftsführers  Burkhard Stork (s. Foto). Er belegte anhand bekannter Mobilitätsstudien, dass eine Vielzahl der kurzen und mittleren Wege bis zu fünf Kilometern zumeist problemlos mit dem Fahrrad bewältigt werden könnten. Jedes zweite Auto lege täglich Wege von weniger als fünf Kilometern zurück, betonte er.

Dies gelte jedoch keinesfalls nur für Ballungsgebiete, sondern in ähnlicher Weise auch für ländliche Regionen. Stork forderte daher erneut eine flächendeckende Infrastruktur, die eine Verkehrswende ermögliche: für eine nachhaltige, „aktive“ Mobilität müsse die Masse aller Wege in Zukunft zu Fuß erledigt oder auf das Fahrrad und Pedelec verlagert werden.

Der fortschreitende Anstieg der Pkw-Zulassungszahlen jedoch deutet trotz des jahrzehntelangen ADFC-Engagements und des drohenden Klimawandels in eine ganz andere Richtung. Stork zeigte sich daher über die in verschiedenen Bundesländern initiierten „Radentscheide“ glücklich und begrüßte die aktuelle JugendbewegungFridaysForFuture, die sich gerade weltweit mithilfe von Schulstreiks eindrucksvoll für Sofortmaßnahmen zum Klimaschutz und eine Verkehrswende in Richtung nachhaltiger Mobilität einsetze.

Um die Situation für den gesunden und klimaschonenden, weil abgasvermeidenden Radverkehr schnell zu verbessern, warb Stork analog zur aktuellen ADFC-Kampagne für deutlich mehr Platz für das Fahrrad. Die daraus erwachsende Flächenkonkurrenz müsse zu Lasten des immer stärker ausufernden, motorisierten Verkehrs aufgelöst werden.

Im zweiten Teil des Abends ging es um eine Vernetzung, gemeinsame Ziele und mögliche Aktionen verschiedener Kieler Interessengruppen wie

Weitere Unterstützung erhoffe man sich ferner aus den Reihen der Kieler „critical mass“ - einem losen Verbund von sich ebenfalls regelmäßig treffenden Radfahrbegeisterten.

Den krönenden Abschluss der Veranstaltung bildete die Neugründung einer ADFC- Regionalgruppe Kiel, zu deren Sprecher Philipp Walter gewählt wurde. „Ich freue mich sehr, die neugegründete Regionalgruppe zusammen mit Jan Voß vertreten zu dürfen.“, so Walter. „Es liegt eine Menge Arbeit vor uns, aber gemeinsam mit anderen Mobilitätsinitiativen werden wir es schaffen, die Verkehrswende in Kiel weiter voranzubringen."