Nav Ansichtssuche

Navigation

ADFC Ortsgruppe Kiel

Radler-Stammtisch: jeden 1 Dienstag im Monat 19:30 Uhr in der Pupille, Saarbrückenstraße 34

Aktiventreffen und verkehrspolitische Arbeitsgruppe: jeden 1. Mittwoch im Monat 19:00 Uhr in der ADFC-Landesgeschäftsstelle, Herzog-Friedrich-Str. 65

Interessierte können sich gern unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! melden.

 


 

Ab März jeden 3. Mittwoch im Monat um 19:30  Uhr in der ADFC-Landesgeschäftsstelle,  Herzog-Friedrich-Str. 65                

 

 

Wer für seine täglichen Wege das Rad oder den öffentlichen Personennahverkehr nutzt, handelt besonders umweltfreundlich. Doch die Mitnahme von Fahrräder auf den Fördeschiffen ist teilweise preislich nicht attraktiv oder aus Kapazitätsgründen zu bestimmten Zeiten schwierig. Für regelmäßige Pendler gibt es eine spezielle Fahrradmonatskarte, die inzwischen zum Preis von 25 statt 36 Euro angeboten wird.

Eine Alternative sind Falträder. Diese können mit wenigen Handgriffen zusammengelegt werden und sind dann so groß wie ein Gepäckstück. Gemeinsam mit der Schlepp- und Fährgesellschaft Kiel (SFK) und dem Verein FördeFördern gibt es jetzt das ADFC-SFK-Faltrad zum Vorzugspreis. Weitere Informationen enthält das Faltblatt http://www.sfk-kiel.de/de/SFKFaltrad.pdf. Auch andere Falträder werden kostenfrei mitgenommen

 

Alleine 6.000 kostenlose Parkplätze stehen in der Kiel und hier insbesondere in der Kieler Innenstadt zur Verfügung. Lediglich in der Radstation am Hauptbahnhof muss das Einstellen des Fahrrads bezahlt werden (Informationen hierzu unter Umsteiger am Hauptbahnhof).

Dennoch kann man in Kiel an vielen Stellen kostenpflichtig Parkscheine ziehen. Auf diesen Parkscheinen für Autofahrer wirbt die Stadt Kiel nun für das kostenlose Parken für Radfahrer. Der ADFC freut sich über die gelungene Werbemaßnahme der Landeshauptstadt Kiel.

 

Mit der Kanalbaumaßnahme in der Rendsburger Landstraße ergibt sich auch die Möglichkeit, die Situation für den Radverkehr entscheidend zu verbessern. Der ADFC Kiel und Umgebung begrüßt die städtische Planungen, die bisherigen gefährlichen Zweirichtungsradweg aufzugeben und stattdessen Radfahrer in beiden Fahrtrichtungen auf Radfahrstreifen zu führen. Sofern diese regel- und anforderungsgerecht ausgestaltet werden, wird damit die Verkehrssicherheit für Radfahrer und andere Verkehrsteilnehmer deutlich erhöht, zudem steigt der Komfort für Radfahrer.

 

"critical Mass. wie und was ist das?" Fahrradfahrer der "critical mass" (kritische Masse) treffen sich, um zusammen sicher und entspannt auf der Fahrbahn zu fahren. Die Zweiradfahrer machen so auf sich als gleichberechtigte Verkehrsteilnehmer aufmerksam. Die Radler blockieren nicht den Verkehr, sie SIND der Verkehr !

 

Im April 2013 starteten die ersten Radfahrer zu einer Rundfahrt in Kiel unter dem Titel „critical mass kiel“. Seitdem treffen Radfahrende an jedem letzten Freitag im Monat um 19 Uhr am Kieler Bootshafen.

 

In der Regel dauern die Fahrradtouren ein bis zwei Stunden. "Es gibt keine Organisatoren oder Verantwortliche, alle sind für sich selbst verantwortlich. Die Fahrer in den ersten Reihen geben den Streckenverlauf vor", erklärt Stefan Kloppenburg vom ADFC Kiel. Es gilt die Straßenverkehrsordnung (StVO). Am Anfang wurden die Radtouren noch von der Polizei begeleitet. Doch das habe sich inzwischen erübrigt.

Das besondere an den gemeinsamen Fahrten: Diese Radtouren sind keine Veranstaltungen und keine Demonstrationen und müssen daher auch nicht angemeldet werden. Mehr als 15 Fahrradfahrer gelten als Verband und dürfen die Fahrbahn benutzen und in einem Rutsch über Kreuzungen fahren, auch wenn die Ampel zwischenzeitlich auf Rot schaltet.

"Einige Autofahrer scheinen das nicht zu wissen oder respektieren das nicht. Des öfteren kommt es zu Situationen, in denen Autofahrer die Radler beschimpfen", berichtet Olaf Busack aus Russee, der schon mehrmals an den Touren teilgenommen hat.

Fahrradfahrer zeigen nur, dass sie neben Autos und Lkw gleichberechtigte Verkehrsteilnehmer und kein Verkehrshindernis sind. Der radfahrende Verkehr ist der sinnvollste Individualverkehr in der Stadt. Es soll Spass machen, mit dem Drahtesel durch Kiel zu fahren, ohne dabei um seine Gesundheit oder sein Leben fürchten zu müssen.

 

"Bei den critical Mass-Touren sind durchschnttlich etwa 60 bis 80 Fahrradfahrer (fast) jeden Alters dabei. In den Sommermonaten sind es auch schon mal 280 bis 300, die gleichzeitig auf den Straßen unterwegs waren", schwärmt Thorsten Krogh, Inhaber des Fahrradladen RÜCKENWIND aus der Hofholzallee/Ecke Russeer Weg in Kiel.

 

Im Frühjahr 2015 traten 189 Radler in den Stadtteilen Russee und Hassee für ihre Rechte in die Pedale. Einige wenige Autofahrer schimpften, dass Radfahrer auf "ihrern Straßen" fuhren, scherzten einige Teilnehmer der Gruppe.

 

Die meisten Autofahrer sind gelassen und entspannt und warten einfach bis die Gruppe vorbeigeradelt ist. Die nächsten Fahrradtouren starten am 26.6., 31.7., 28.8., 25.9., 30.10. und 27.11.2015 jeweils 19 Uhr vom Kieler Bootshafen.