GhostBike

Geisterräder sind weiß gestrichene Fahrräder, die in vielen Städten der Welt als Mahnmale für im Straßenverkehr tödlich verunglückte Radfahrer am Unglücksort aufgestellt werden. Neben der Funktion als Gedenkstätte sollen sie auch auf mögliche Gefahrenpunkte hinweisen. In Lübeck ist in diesem Jahr leider schon die 3. Radfahrer*in ums Leben gekommen, so viele wie seit 2006 nicht mehr. Ein trauriger Rekord, den wir als Anlass genommen haben, auch in Lübeck ein Geisterrad aufzustellen. Eine kurze Beschreibung der Unfallhergänge (nach Pressebericht der Polizei):

16. Januar 2019, 10:00 Uhr in der Moislinger Allee
Ein 19-jährige Radfahrer fuhr in der Moislinger Allee in stadtauswärtige Richtung auf dem Gehweg. Im dortigen Baustellenbereich stürzte der Mann an einer Engstelle und überschlug sich dabei. Er verstarb einen Tag später im Krankenhaus. Möglicherweise ist ein in den Gehweg hineinragendes Metallteil eines Maschendrahtzaunes für den Unfall mit ursächlich gewesen ist.

09.05.2019, 15:20 Uhr in der Falkenstraße/ Einmündungsbereich Brückenweg
Eine 69- jährige Lübeckerin befuhr mit ihrem E-Bike vom Gustav-Radbruch-Platz kommend den rechten Radweg in Richtung Hüxtertorallee. Als sie bei grün anzeigender Ampel den Einmündungsbereich des kreuzenden Brückenweges überqueren wollte, wurde sie von einem Reisebus erfasst, der zu diesem Zeitpunkt von der Falkenstraße kommend nach rechts in den Brückenweg abbiegen wollte. Die Frau geriet unter den Bus und zog sich dabei so schwere Verletzungen zu, dass sie noch am Unfallort verstarb.

23.09.2019, 11:20 Uhr im Einmündungsbereich Burgtorbrücke / Fährstraße
Eine 74-jährige Frau aus Lübeck befuhr mit ihrem Fahrrad die Straße Burgtorbrücke in Richtung Innenstadt. Der Fahrer eines Lkw beabsichtigte, von der Straße Burgtorbrücke in die Fährstraße abzubiegen.
Es kam zum Zusammenstoß des Lkw mit dem Fahrrad, bei dem die Frau aus Lübeck schwer verletzt wurde. Die 74-jährige wurde nach Erstversorgung und Reanimation durch die Rettungskräfte mit einem Rettungswagen in eine Lübecker Klinik transportiert, wo sie schließlich ihren schweren Verletzungen erlag.

Der ADFC Lübeck nimmt diese Unfallserie zum Anlass, auf einer Mahnwache der Unfallopfer zu gedenken. Im Rahmen dieser Mahnwache wird an der Unfallstelle auch, erstmals in Lübeck, ein Geisterrad aufgestellt werden. Die Mahnwache findet am Freitag, dem 4.10., gegen 19:30 Uhr an der Einmündung der Fährstraße in den Gustav-Radbruch-Platz statt.