Nav Ansichtssuche

Navigation

Willkommen beim ADFC Kreisverband Lübeck

     

Sie finden uns im Mobilitätscenter in der Kanalstraße 70, 23552 Lübeck.

Wir sind jeden Donnerstag von 18:00 bis 19:00 Uhr und jeden Samstag von 10:30 bis 12:00 Uhr für Sie da.

Die Aktiven treffen sich jeden Donnerstag von 18:30-20:00 Uhr

Tel.: 0451 / 7 83 63
E-Mail: kontakt(at)adfc-luebeck.de

 

Wir wollen, dass noch mehr Menschen in Lübeck regelmäßig Rad fahren, weil dies der Umwelt, der Allgemeinheit, und vor allem ihnen selbst nützt. Dies setzt gute Bedingungen für das Rad fahren voraus, und darüber stehen wir mit den Verantwortlichen in Verwaltung und Politik in einem konstruktiven und kritischen Dialog. Wir freuen uns deshalb über jede Rückmeldung von Ihnen, was gut ist und wo noch Verbesserungsbedarf besteht, und leiten Ihre Wünsche und Beschwerden an die zuständigen Stellen weiter.

In der Zeit von Mitte März bis Ende Oktober haben wir an fast jedem Wochenende eine Radtour, eine schöne Gelegenheit neue Menschen kennen zu lernen. Das Radtourenprogramm können Sie unten als pdf-Datei downloaden. Dieses Programm informiert Sie auch über weitere Veranstaltungen und Serviceangebote.

Wir geben in unregelmäßigen Abständen auch einen Newsletter heraus. Wenn Sie sich hierfür anmelden wollen, senden Sie bitte eine E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! mit dem Betreff: „Anmeldung“


 

Um den Radverkehr in Lübeck attraktiv zu gestalten und nachhaltig zu fördern, stellt der ADFC Lübeck 10 Forderungen an Politik und Verwaltung.
Die derzeitige Stausituation auf Lübecks Straßen wird sich in den kommenden Jahren auf Grund der laufenden sowie der geplanten Brücken-und Straßenbaumaßnahmen nicht entspannen.
Über die Hälfte der mit dem Auto zurückgelegten Strecken sind kürzer als 5 Km. Deshalb plädiert der ADFC dafür, auch in Anbetracht der beginnenden warmen Jahreszeit, das Auto stehen zu lassen und auf das Fahrrad umzusteigen. Mit dem Fahrrad wird ein Fahrtziel auf kurzen Wegstrecken in der Regel schneller erreicht als mit dem Auto. Zudem fördert Fahrradfahren die Gesundheit.
Den Umstieg vom Auto auf das Fahrrad begünstigt und fördert eine komfortable, sichere Radverkehrsinfrastruktur. Hier hat Lübeck einen großen Nachholbedarf.

1496435 629437393770259 1730616187 o

10 Forderungen des ADFC zur nachhaltigen Förderung des Radverkehrs in Lübeck

1. Lübeck wird zu einer fahrradfreundlichen Stadt mit Vorbildfunktion
Nur ein parteiübergreifender, mehrheitlicher politischer Konsens mit eindeutigem Bekenntnis zur Förderung des Radverkehrs wird eine Verbesserung der derzeitigen Situation bewirken. Dabei sollen die Belange der unterschiedlichen Alters- und Nutzergruppen berücksichtigt werden.

2. Im Jahr 2020 beträgt der Radverkehrsanteil mindestens 25%.
Von der Politik erwarten wir klare Vorgaben an die Verwaltung zum zukünftigen Ausbau und der Gestaltung einer modernen, urbanen Radverkehrsinfrastruktur. Gut ausgebaute, komfortable und sichere Radwege und Netze werden mehr Menschen dazu bewegen, vom Auto auf das Rad als umweltfreundlichstes Verkehrsmittel umzusteigen.

3. Der Radverkehr wird dem Kfz-Verkehr gleichgestellt
Der Radverkehr muss Bestandteil einer integrierten Verkehrs –und Mobilitätspolitik werden. Neugeplante oder überplante Radverkehrsinfrastruktur vermeidet Umwege, wird getrennt vom Fußverkehr geführt und darf nicht zu Einschränkungen des Platzbedarfs für den Fußgängerverkehr führen. Eine Flächenreduzierung zu Lasten des ruhenden und fahrenden Individualverkehrs ist hinnehmbar.

4. Lübeck stellt jährlich 3-4 Mio EUR für die Radinfrastruktur zur Verfügung
Das Finanzbudget und die Personalausstattung der Verwaltung müssen an den wachsenden Radverkehrsanteil angepasst werden. Der Nationale Radverkehrsplan 2020 sieht für Städte wie Lübeck einen jährlichen Finanzbedarf von 13-18 EUR je Einwohner vor.

5. Die nationalen Planungsrichtlinien für Radverkehr gelten verbindlich
Die Sanierung und/oder der Neuaufbau benutzungspflichtiger baulicher Radwege muss entsprechend den gültigen technischen Regeln erfolgen(ERA 2010). Mindestmaße oder sogar Untermaße tragen nicht zu einem sicheren Gefühl der Radfahrenden bei. Radfahrende müssen sich überholen können, Lastenräder und Eltern mit Kinderanhänger müssen gefahrlos solche Wege nutzen können. Gute Radwege brauchen keine Benutzungspflicht, Radfahrende benutzen sie gern.

6. Benutzungspflichtige Zweirichtungsradwege gibt es kaum noch.
In Lübeck sind von 180 Km Radwegen 100 Km Zweirichtungsradwege, die zudem oftmals nicht der StVO und den Technischen Regelwerken entsprechen. Hier fordern wir eine Aufhebung der Benutzungspflicht in der linksseitigen Gegenrichtung und Ersatz durch das Zusatzzeichen Radfahrer frei.

7. Knotenpunkte sind fahrradfreundlich gestaltet.
Eine Optimierung der Ampelschaltungen für den Radverkehr bzw. der Ersatz von Ampeln durch Zebrastreifen an dafür geeigneten Knotenpunkten wird Alltagsradler und Freizeitradler gleichermaßen erfreuen. Denn auf dem Weg zur Arbeit, zur Schule, zum Arzt oder zum Einkaufen wollen auch Radfahrende ihr Ziel zügig und ohne lange Stopphasen erreichen.

8. ausreichende und sichere Abstellanlagen sind an Rad-Zielpunkten vorhanden
Trotz nicht unerheblicher Nachrüstung von sicheren Fahrradabstellanlagen im Stadtzentrum und im Umfeld der Schulen ist der Bedarf bei Weitem nicht gedeckt. Hier muss gegebenenfalls zu Lasten des ruhenden Individualverkehrs nachgerüstet werden. Fahrradtouristen werden dankbar abschließbare Fahrradboxen annehmen in denen sie ihr Fahrrad mit Gepäck während des Stadtbesuchs sicher abstellen können.

9. Wir fordern das Fahrradparkhaus am Bahnhof.
Hunderten von Pendlern, die die Bahn nutzen, kann man mit einem schon seit langem geplanten, aber immer wieder aus Kosten-und Platzgründen verworfenen Fahrradparkhaus am Bahnhof eine große Freude bereiten.

10. Bei Straßenbaumaßnahmen werden die Belange von Radfahrern beachtet
An Baustellen gibt die Ausschilderung, Absicherung und fehlende Umleitungshinweise für den Radverkehr immer wieder Anlass für Ärger und Unmut. Wir fordern mehr Umsicht seitens der ausführenden Firmen und Kontrolle seitens der Verwaltung.

Das Radtourenprogramm 2017 des ADFC Lübeck ist da. Der Frühling naht und unsere
ehrenamtlichen Tourenleiterinnen und Tourenleiter bieten über die Radsaison wieder eine Vielzahl von schönen Touren an. Wir hoffen, für jeden ist etwas Passendes dabei. Das kleine Heft steht inhaltlich diesmal unter dem Motto „Lübecker Fahrrad-Visionen“ und wie gewohnt enthält es auch wichtige Ansprechpartner und Adressen rund ums Fahrrad.
Freuen wir uns auf die Frühlings- und Sommerzeit und treffen uns zu erholsamen, schönen
Radtouren, die wir gemeinsam mit ebenso radbegeisterten, netten Menschen unternehmen.

 

20160403 115229 2

Anhänge:
Diese Datei herunterladen (Radgeber2017_klein.pdf)Radgeber2017_klein.pdf[ ]1418 kB

Nach ausführlichen Diskussionen in städtischen Ausschüssen und politischen Fraktionen kündigte der Bausenator im Juli 2016 an, in den Sommerferien eine Kommunalspur von der Hohelandstraße bis kurz vor dem Mühlentorteller abzumarkieren. Dieser 5,5 Meter breite Streifen sollte gemeinsam von Bussen, Taxis und RadfahrerInnen genutzt werden. In diesem für Lübeck neuen Ansatz sollten Erfahrungen mit einer gemeinsamen Nutzung in einer Kommunalspur gesammelt werden. Trotz dieser Ankündigung ist leider nichts geschehen. Begründet wurde dies zunächst mit Personalmangel in der Verwaltung, und später dann mit den nun anstehenden Bauarbeiten in diesem Bereich der Ratzeburger Allee. Außerdem sollen jetzt auch noch Erfahrungen mit einer ebenfalls sehr breiten Kommunalspur in Hamburg abgewartet werden, die vor einer Weile eingerichtet wurde. Ein in der Stadtzeitung erwähntes Gutachten sieht unterdessen kein erhöhtes Gefährdungspotential durch eine 5,5 m breite Kommunalspur.

Auch in diesem Jahr können der  ADFC Lübeck und die Ortsgruppe Lübeck des Deutschen Jugendherbergswerk  an den 4 Donnerstagen im Februar interessante Radreisevorträge anbieten. Sie finden ab dem 2.Februar jeweils donnerstags in der Lübecker Jugendherberge "Vor dem Burgtor" statt (Gertrudenkirchhof 4, 23568 Lübeck). Der Eintritt kostet für Nichtmitglieder 4 Euro, für Mitglieder 2,50 Euro. Beginn ist jeweils um 19 Uhr.

Wir bedanken uns herzlich bei den Vortragenden, die mit Ihren ehrenamtlich  vorgetragenen Reiseberichten diese Veranstaltung erst ermöglichen.

 

Anhänge:
Diese Datei herunterladen (Reisereportagen_2017_klein.pdf)Reisereportagen_2017_klein.pdf[ ]1112 kB

Mit Stand 26.Oktober haben 1136 Lübecker am ADFC Fahrradklimatest teilgenommen. Das ist schon ein gutes Ergebnis, ist aber noch zu toppen. Bis zum 30. November läuft die Fragebogenaktion noch. Liebe Lübecker Radlerinnen und Radler: Nutzt die Möglichkeit, die Fahrradfreundlichkeit unserer schönen Stadt zu beurteilen

Bei der Online-Umfrage werden 27 Fragen zur Fahrradfreundlichkeit gestellt - beispielsweise, ob das Radfahren Spaß oder Stress bedeutet, ob die Radwege von Falschparkern freigehalten werden und ob sich das Radfahren insgesamt sicher anfühlt. Mehr als 100.000 Bürgerinnen und Bürger haben 2014 mitgemacht und die Situation in 468 Städten in ganz Deutschland beurteilt.

Beim letzten Test im Jahr 2014 gaben die Lübecker die Note ausreichend für die Fahrradfreundlichkeit. Hat sich die Lage für den Radverkehr in den vergangenen zwei Jahren gebessert? Ist Lübeck fahrradfreundlicher geworden? Das Ergebnis der Umfrage wird es zeigen.

Hier geht es direkt zum Fragebogen

 

Mit Stand 26.Oktober haben 1136 Lübecker am ADFC Fahrradklimatest teilgenommen. Das ist schon ein gutes Ergebnis, muss aber noch getoppt werden. Die Umfrage läuft noch bis zum 30.November. Liebe Lübecker Radlerinnen und Radler: Nutzt die Gelegenheit, die Fahrradfreundlichkeit unserer schönen Stadt zu beurteilen. Hier geht es zum Onlinefragebogen

 

Unterkategorien