Nav Ansichtssuche

Navigation

Willkommen beim ADFC Kreisverband Lübeck

     

Sie finden uns im Mobilitätscenter in der Kanalstraße 70, 23552 Lübeck.

Wir sind jeden Donnerstag von 18:00 bis 19:00 Uhr und jeden Samstag von 10:30 bis 12:00 Uhr für Sie da.

Die Aktiven treffen sich jeden Donnerstag von 18:30-20:00 Uhr

Tel.: 0451 / 7 83 63
E-Mail: kontakt(at)adfc-luebeck.de

 

Wir wollen, dass noch mehr Menschen in Lübeck regelmäßig Rad fahren, weil dies der Umwelt, der Allgemeinheit, und vor allem ihnen selbst nützt. Dies setzt gute Bedingungen für das Rad fahren voraus, und darüber stehen wir mit den Verantwortlichen in Verwaltung und Politik in einem konstruktiven und kritischen Dialog. Wir freuen uns deshalb über jede Rückmeldung von Ihnen, was gut ist und wo noch Verbesserungsbedarf besteht, und leiten Ihre Wünsche und Beschwerden an die zuständigen Stellen weiter.

In der Zeit von Mitte März bis Ende Oktober haben wir an fast jedem Wochenende eine Radtour, eine schöne Gelegenheit neue Menschen kennen zu lernen. Das Radtourenprogramm können Sie unten als pdf-Datei downloaden. Dieses Programm informiert Sie auch über weitere Veranstaltungen und Serviceangebote.

Wir geben in unregelmäßigen Abständen auch einen Newsletter heraus. Wenn Sie sich hierfür anmelden wollen, senden Sie bitte eine E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! mit dem Betreff: „Anmeldung“


 

Am Fr., dem 16. Oktober um 19:00 Uhr bieten der ADFC Lübeck und die Ortsgruppe Lübeck des DJH einen 3D Reisevortrag mit dem Titel "Afrika Hautnah" in der Jugendherberge vor dem Burgtor an.

Eintritt: 9 EUR, für ADFC - und DJH Mitglieder 7 EUR.
3D Brillen können vom Vortragenden ausgeliehen werden.

"AFRIKA hautnah"

Haben Sie nicht auch schon einmal davon geträumt, den Alltag hinter sich zu lassen und aufzubrechen zu einem grossen Reiseabenteuer ? Mit einzigartigen dreidimensionalen Bildern erzählt der Globetrotter Ingo Ehret vor allem von seinen Begegnungen mit den wunderbaren Menschen, die immer wieder im Mittelpunkt seiner leidenschaftlichen Reiselust stehen. In den letzten Jahren hat er insbesondere den afrikanischen Kontinent zwischen Kairo und Kapstadt auf mehreren Fahrradexpeditionen in 20 Monaten und 20.000 km ausgiebig bereist. Er erlebt ein Afrika voller Gegensätze. Zeitlose landschaftliche Schönheit, traditionsreiche Kulturen, tiefgläubige Menschen und eine Welt voller Müßigang und Lebensfreude. Bittere Armut und ein pulsierendes Treiben auf den Strassen, spiegelt das Leben im Hier und Jetzt ebenso wieder.

Illegal überquert er die Grenze zum Sudan mit ungewissen Folgen, radelt durch die Hitze der afrikanischen Savanne und macht eine Zeitreise in die Steinzeit, als er das Volk der
Hadscha in Tansania besucht. In den endlosen Weiten Namibias stösst er an seine physischen und psychischen Grenzen. Der Gedanke ans Aufgeben kommt ihm nie in den Sinn, zu gross ist die
Neugierde auf das Ungewisse. Das Reisen ist seine Berufung, sein persönliches nicht am Konsum orientiertes Glück. Voller Freude und reich an neuen Erkenntnissen erreicht er nach vielen Strapazen das Kap der Guten Hoffnung. Durch den Einsatz von 3D Technik nehmen Sie hautnah an diesen Abenteuern in Afrika teil. Tauchen Sie ein in
eine Welt, die Ihre Gedanken und Emotionen berühren wird.

Weitere Infos unter www.ingo-ehret.de

25 Jahre Deutsche Einheit - Gedenkradtour am 03.10.2015

Ein Kooperationsprojekt des Landkreises Nordwestmecklenburg und der Hansestadt Lübeck

 

Der Landkreis Nordwestmecklenburg wird gemeinsam mit der Hansestadt Lübeck eine Fahrrad – Rallye anlässlich des Tages der Deutschen Einheit durchführen. Der Tourenplan für rund 25 km steht. Nach einer Gedenkandacht um 10.30 Uhr in der Herrnburger Kirche erfolgt der Tourenstart um 11.30 Uhr. Die Landrätin des Landkreises Nordwestmecklenburg, Frau Kerstin Weiss, und der Bürgermeister der Hansestadt Lübeck, Herr Bernd Saxe, werden die Radfahrer nicht nur verabschieden sondern selbst an der Radtour teilnehmen. Jeder Teilnehmer der Radtour erhält eine Warnweste mit dem Logo der Veranstaltung zur Erinnerung und einen Tourenplan. Zusätzlich ist die Strecke ausgeschildert. Die Fahrradtour wird vom Lübecker ADFC geleitet.

Die Teilnehmer der Fahrradtour können außerdem bei einem Gewinnspiel 25 attraktive Preise aus der Region gewinnen. Dafür müssen 25 Fragen mit Bezügen zum Tag der Deutschen Einheit und zu einzelnen Stationen der Weg­strecke beantwortet werden. Die Fragebögen sind bei der Ausgabe der Warnwesten erhältlich.

Bei der Fahrradtour werden asphaltierte Straßen, Wald -und Feldwege genutzt. Die Teilstrecke zwischen der Kirche in Herrnburg und Eichholz wird zeitlich befristet für den Verkehr gesperrt. Über Eichholz wird die Grenzdokumentations-Stätte in Lübeck-Schlutup um 12.30 Uhr erreicht, wo Bürgermeister Saxe und Landrätin Weiss im Festzelt Ansprachen halten werden. In Schlutup besteht für die Teilnehmer der Radtour die Möglichkeit für einen kleinen Imbiss im Festzelt, und natürlich kann auch das Museum besichtigt werden. Danach geht es um 13.15 Uhr weiter über die ehemalige MITROPA (heute Tankstelle) in der Gemeinde Selmsdorf, über Bardowiek und Palingen bis zum Regenbogenspielplatz in Herrnburg in unmittelbarer Nähe der ehemaligen Grenze. Die Ankunft in Herrnburg ist um ca. 14.30 Uhr geplant.

Um 15 Uhr sind nicht nur die Radfahrer zu einem Bürgerfest im Zelt mit Kaffee und Kuchen eingeladen. Herr Dr. Huzel wird als Bürgermeister der Gemeinde Lüdersdorf alle Gäste begrüßen. Die musikalische Begleitung erfolgt durch den Fanfarenzug der Gemeinde Lüdersdorf und die Kreismusikschule „Carl Orff“ Nordwestmecklenburg. Die Preisverleihung des Gewinnspiels findet um 16 Uhr ebenfalls im Festzelt auf dem Regenbogen­spielplatz statt.

Während unserer Sternfahrt am 30. August sammelten unsere Tourenleiter Spenden zugunsten von Sprachkursen für Flüchtlinge. Dankenswerterweise spendeten die 80 Teilnehmer insgesamt 300 EUR. Die Aktiven des ADFC Lübeck möchten mit dieser Spende einen weiteren Beitrag zur Willkommenskultur in unserer Stadt leisten und haben sich für das Projekt Cafe Welcome im Lokal Blauer Engel als Empfänger der Spende entschieden. Vorstandsmitglieder des ADFC Lübeck überreichten am Mittwoch einen symbolischen Scheck an Frau Dräger, der ehrenamtlichen Leiterin der Sprachkurse die jeden Mittwoch um 17 Uhr im Cafe stattfinden. Wir wünschen weiterhin viel Erfolg mit diesem Tollen Projekt

Auf dem Bild von links nach rechts: Frau Dräger (Cafe Welcome) Rolf Hagen, Ute Möschl, Eckart Wobig (ADFC Lübeck)

Fehlen 15 cm?


Immer wieder hört der ADFC Lübeck, dass auf der Kamelbrücke Radfahrende von der Polizei gestoppt und ggf. auch mit einem Verwarngeld belegt werden, weil sie der Wegweisung zwischen Lübeck und Reinfeld gefolgt sind. Warum wird der Gehweg nicht für den Radverkehr freigegeben?

Als die regionale Wegweisung auch in Lübeck im Jahr 2013 Einzug hielt, waren sich alle einig: die Strecke nach Reinfeld muss über die Kamelbrücke und ohne KfZ-Belastung durch das Wohnquartier Buntekuh geführt werden. Aber weil das Geländer zu niedrig war, konnte die Kamelbrücke für den Radverkehr nicht freigegeben werden. Doch im letzten Jahr konnte bei der Verlegung neuer Versorgungsleitungen das Geländer auf die vorgeschriebene Höhe von 1,3m gebracht werden. Aber die Freigabe für den Radverkehr wurde nicht vorgenommen. Der Antrag der Verkehrsplaner wurde zwar Mitte Dezember bei der Straßenverkehrsbehörde gestellt und die Zustimmung der Polizeidirektion Lübeck erfolgte kurzfristig, aber nach einem Ortstermin stellte der Leiter der Straßenverkehrsbehörde fest, dass die erforderliche Höhe für die Freigabe nicht vorhanden ist. Durch die neuen Versorgungsleitungen musste der Boden der Brücke um 30 cm angehoben werden. Nun beträgt die lichte Höhe zwischen dem Boden und den Verstrebungen über der Brücke nur noch 2,35 bis 2,38 m. Die Richtlinien für die Anlage von Straßen sehen jedoch einschließlich jeweils 25cm Bewegungs- und Sicherheitsraum 2,5m vor und zwar sowohl für den Rad- als auch den Fußgängerverkehr. Mit anderen Worten ausgedrückt, auch der Fußgängerverkehr darf auf der Brücke nicht zugelassen werden.

Was überlegt also die Straßenverkehrsbehörde seit einem dreiviertel Jahr? Sie könnte doch einfach die Brücke komplett sperren, die Radfahrer auf der Veloroute vom Hauptbahnhof/Zentrum nach Buntekuh/- Reinfeld und umgekehrt auf einen 800 m langen Umweg schicken, mehr als 40 Wegweiser ändern und auch die Fußgänger, darunter viele Schüler, verärgern. Oder sie geht pragmatisch vor, nutzt ihren Ermessungsspielraum, gibt die Brücke für alle frei, hängt vorsichtshalber noch, wie in der StVO vorgesehen, ein rot-weißes Leitmal (StVO Zeichen 627) und zusätzlich das Zeichen tatsächliche Höhe ( StVO Zeichen 265) beidseitig an die Querstreben der Brücke und entfernt auch gleich die Umlaufsperre auf der Ostseite.

Gestern fand die ADFC Sternfahrt unter dem Motto "VELO FOR WELCOME" zur Abschlussveranstaltung des INTERKULTURELLEN SOMMERS im Lübecker Stadtpark statt. Auf Grund der schlechten Wettervorhersage wurde leider das Internationale Picknick kurzfristig abgesagt. Dennoch ließen sich 80 Radlerinnen und Radler durch die Wetterprognose nicht entmutigen und nahmen an der Sternfahrt teil.

Bei der Einfahrt auf die Stadtparkwiese wurden sie von vielen anderen begeistert begrüßt, die sich ebenfalls unbeeindruckt von der Wetterprognose und der officiellen Absage des Picknicks dort versammelt und ihre Picknickutensilien ausgebreitet hatten.

Die Sternfahrt verlief bei trockenem Wetter, zeitweise ließ sich auch die Sonne blicken. Kurz nach 13 Uhr gab es zwar einen ca. halbstündigen kräftigen Regenschauer der dann aber wieder durch strahlenden Sonnenschein abgelöst wurde. Wir vom ADFC meinen, eine trotz der officiellen Absage des Picknicks gelungene Veranstaltung. Eine Wiederholung, mit einem guten Rahmenprogramm, wäre zu begrüßen

Anlässlich der Abschlussveranstaltung des INTERKUTURELLEN SOMMERS im Stadtpark am 30. August, veranstaltet der ADFC Lübeck eine Fahrradsternfahrt unter dem Motto VELO FOR  WELCOME. Am Zielort im Stadtpark findet von 11 bis 15 Uhr ein buntes Picknick  mit einem bunten Unterhaltungsprogramm statt. Zur Sternfahrt gibt es acht Startpunkte und mehrere Zustiegspunkte. Die Touren werden von erfahrenen Tourenleitern des ADFC geleitet. Der ADFC würde sich über eine rege Teilnahme freuen. Weitere Informationen über Startorte und Zeiten sind den angefügten Flyern zu entnehmen.

Unterkategorien